Schullogo Schullogo Staatliches Berufliches Schulzentrum
Alfons Goppel Schweinfurt
 
Logo i.s.i. Wettbewerb 2009

Aktuelles

Schularten
Berufsschule
Fachbereich Agrarwirtschaft: Gartenbau
Fachbereich Agrarwirtschaft: Landwirtschaft
Fachbereich Körperpflege
Fachbereich Nahrung
Fachbereich Textil
Jugendliche ohne Ausbildungsplatz
Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)
Berufsintegrationsklasse-Vorklasse (BIK-V)
Berufsintegrationsklasse (BIK)
Schulleben
BFS für Ernährung und Versorgung
BFS für Kinderpflege
BFS für Sozialpflege
BFS für Altenpflege

Schulleben

Wir über uns

Partnerschulen

Förderverein

Formulare



Sitemap

Kontakt

Impressum

Datenschutz-
  erklärung

Berufsschule III BFS Ernährung und Versorgung BFS Kinderpflege BFS Sozialpflege BFS Altenpflege

Berufsinformation Gartenbau

Frau Bätz vor der Berufsintegrationsklasse. Die Gartenbauern sorgen für frisches Obst und Gemüse. Frau Bätz informiert über die verschiedenen Berufsgruppen.

Der Bereich Gartenbau bietet zahlreiche Möglichkeiten der Berufsausbildung für interessierte Jugendliche aus dem Bereich der Berufsintegration an. Frau Mathilde Bätz, Bildungsberaterin für Gartenbau am AELF Kitzingen präsentierte vor Schülerinnen und Schülern der BIK/V- und BIK-Klassen sehr anschaulich und kurzweilig das facettenreiche, faszinierende Berufsfeld.Mit der Vorstellung soll das Interesse an einer Ausbildung in der Grünen Branche geweckt und als mögliches Arbeitsfeld in den Blick gerückt werden.

„Meine Eltern hatten in Syrien eine Gärtnerei, ich habe dort immer mitgeholfen“, so schildert einer der Flüchtlinge seine Erfahrungen und zeigt sich durchaus interessiert am Angebot der Branche.

Grüne Berufe sind in Deutschland gefragt, „für schöne Gärten wird viel Geld ausgegeben“, berichtet die Bildungsberaterin.

Sie stellt Betriebsbesichtigungen in Gartenbaubetrieben für das Frühjahr in Aussicht, um Einblicke vor Ort in die praktische Tätigkeit des Gärtners zu vermitteln.

Text und Bilder: StDin R. Wunram

Alle Jahre wieder – Plätzchenbacken für einen guten Zweck

Beim gemeinsamen Backen. Erklärungen zum Backen. Schülerin zeigt zwei Blech mit Plätzchen.

Teamarbeit macht Spaß, besonders wenn die Teilnehmer motiviert sind, zusammen zu arbeiten und etwas Besonderes zu schaffen.
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse EuV 12 luden die Schüler der Klasse BIK/Vb ein, um Plätzchen für den Evangelischen Frauenbund Schweinfurt zu backen. Die Backwaren werden – wie seit vielen Jahren – zur Unterstützung sozialer Projekte am Schweinfurter Weihnachtsmarkt verkauft.

Damit die Vor- und Zubereitung reibungslos verlaufen konnte, haben die Berufsfachschüler die Rezepte bewährter Köstlichkeiten ausgewählt und für die Berufsintegrationsschüler textmäßig vereinfacht und mit Bildern ausgestaltet. So konnte sich am Backtag der verführerische Duft der Kokosmakronen, Vanillekipferl und Butterplätzchen rasch über die Küchenräume legen und auf die bevorstehende Adventszeit verweisen.

Die Aktion erbrachte  eine ordentliche Portion gebackener Plätzchen für den sozialen Zweck, eine gute Übungseinheit für die Schülerinnen und Schüler der EuV 12 in Bezug auf Betreuung von BIK-Vb-Schülern und für die Flüchtlinge einen guten Einblick in die deutsche Weihnachtsbacktradition.

Text und Bilder: StDin Regina Wunram

IntelliCent – clever mit Geld umgehen

Präsentation der Informationsbroschüre. Vortrag des Referenten.

Der verantwortungsbewusste Umgang mit Geld in unserer Konsum- und Überflussgesellschaft ist gerade für junge Menschen eine große Herausforderung. Hier muss Erziehungsarbeit bei allen Heranwachsenden geleistet werden, insbesondere aber auch bei geflüchteten Jugendlichen, die weder unsere Marktstrukturen noch die typischen Käufer – und Vertragsfallen kennen.

Im Workshop „IntelliCent“ erhielten am 9. März 2016 die vier BIJ-V-Klassen sowie die beiden BIJ-Klassen von Referenten des Jugendrotkreuzes Nürnberg ein finanzielles Grundwissen im Umgang mit Geld.

Die Inhalte wurden sehr lebenspraktisch vermittelt. So mussten die Schüler zum Beispiel zu Beginn des Workshops sogleich ihre Teilnahmebestätigung unterschreiben, die im Kleingedruckten den Hinweis enthielt, dass sie am Ende der Veranstaltung 10 € zahlen müssen. Der Lerneffekt war für die Schüler groß, die das Kleingedruckte nicht gelesen hätten.

Da das Handy für Jugendliche ein wichtiges Kommunikationsmittel ist und daher zum Alltag gehört, wurden Tipps zur Nutzung des Handys gegeben und Fallen im Hinblick auf den Kauf von Handys, Klingeltönen usw. aufgezeigt. Darüber hinaus erhielten die Schüler Musterbriefe für einen Einspruch gegen eine überteuerte Handyrechnung. Überdies füllten sie mit den Referenten ihren persönlichen Handypass aus, der beim Verlust des Handys wichtige Handydaten enthält.

Ein weiterer Schwerpunkt des Workshops war die Budgetplanung, die als Hilfsmittel zur Prävention vor Überschuldung dient. Die Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben wurde den Schülern anhand praktischer Fallarbeiten visualisiert. Für die eigene Budgetplanung erhielten die Schüler einen eigenen Budgetplan, den sie zukünftig selbstständig ausfüllen und führen können.

Alles in allem wurde ein wichtiger Beitrag zur Erziehung zum selbstständigen und gewissenhaften Umgang mit Geld geleistet.

Ein herzlicher Dank ergeht hierbei an den Förderverein, der diesen Workshop finanziell unterstützt und somit erst ermöglicht hat.

Text: OStRin Sandra Utter

Bilder: StDin Regina Wunram

Fahrradverlosung für BIJ- und BIJ/V-Klassen

Gruppenbild mit den Gewinnern der Fahrradverlosung, sowie Herrn Schöler, Herrn Paul, Frau Wunram und Frau Saum.Der Vorschlag unserer Fördervereinsvorsitzenden Frau Edeltrud Baumgartl, den sie im Rahmen der letztjährigen Fördervereinssitzung formuliert hat, hat erste Früchte getragen:

Man könne doch über einen Aufruf versuchen, gebrauchte, aber fahrtüchtige Fahrräder für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge zu erhalten. Über einen Aushang im Lehrerzimmer des BSZ und im Gemeindeblatt der Bürgermeisterin Frau Baumgartl in der Marktgemeinde Werneck konnten nun sieben Fahrräder für Schüler der BIJ-, BIJ/V-Klassen gesammelt werden.

Herr Decker und Herr Paul investierten ihr erprobtes, technisches Know-how zur Fahrradsicherheit und legten letzte Hand an, um verkehrstüchtige Räder anbieten zu können.

Nachdem die von Frau Saum ermittelten Nachfrage erwartungsgemäß größer war als das Angebot, spielte Verwaltungsangestellte Frau Rausch die „Glücksfee“ und verloste die Räder unter den Interessenten.  Am letzten Schultag vor den Osterferien konnten die Fahrräder ihren neuen Besitzern übergeben werden. Beschwingt – in Anbetracht der bevorstehenden Ferien und der neu erlangten Mobilität – fuhren die Schüler am Unterrichtsende nach Hause.

Text: Regina Wunram, StD
 

 


Quicklink kkCMS nach oben