Schullogo Schullogo Staatliches Berufliches Schulzentrum
Alfons Goppel Schweinfurt
 
Logo i.s.i. Wettbewerb 2009

Aktuelles

Schularten
Berufsschule
BFS für Ernährung und Versorgung
BFS für Kinderpflege
BFS für Sozialpflege
BFS für Altenpflege
Berufsbild
Aufnahmevoraussetzungen
Ausbildungsrichtlinien
Leitbild
Ausbildung an unserer Schule
Blockplan 19/20
Blockplan 20/21
Schulleben
Archiv

Schulleben

Wir über uns

Partnerschulen

Förderverein

Formulare



Sitemap

Kontakt

Impressum

Datenschutz-
  erklärung

Berufsschule III BFS Ernährung und Versorgung BFS Kinderpflege BFS Sozialpflege BFS Altenpflege

Was machen Pflegefachfrauen /Pflegefachmänner in der Praxis?

Im Mittelpunkt steht der Mensch

  • Menschen in allen Lebensphasen: von Säuglingen bis zu Hochbetagten,
  • Menschen aus allen Kulturkreisen, regional und international,
  • Menschen mit vielfältigen Gesundheitsproblemen
  • Menschen, mit ihren Angehörigen.

Pflegefachleute sind verantwortlich für den gesamten Pflegeprozess, so nennt man einen geplanten Verlauf der Pflege, z.B. vom Aufnahmegespräch bis zur Entlassung.

Die Pflegefachfrau, der Pflegefachmann arbeiten in Einrichtungen der Akut-, Langzeitpflege und der ambulanten Versorgung, außerdem in psychiatrischen und pädiatrischen Einrichtungen. Sondereinsätze können in der Rehabilitation, Palliativversorgung oder sonstigen Pflegeeinrichtungen abgeleistet werden.

Koordinations- und Kommunikationsfähigkeiten sind wichtig, um als therapeutisches Team zusammenzuarbeiten. Sie arbeiten gemeinsam, z.B.  mit Ärzten, Physiotherapeuten, Ernährungsberatern usw. an Lösungen und Ziele die Gesundheit zu erhalten bzw. zu fördern. Sie versorgen Hilfsbedürftige in ihrem Alltag und  assistieren bei Therapien oder bei diagnostischen Maßnahmen. Ebenso werden die Angehörigen von Ihnen in die Pflege und Betreuung mit einbezogen.

Pflegefachleute übernehmen die fachliche Verantwortung für vorbehaltene Tätigkeiten und Führungsaufgaben.

Vorbehaltene Tätigkeiten sind


1. die Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs

  • d.h. fachlicher Blick auf aktuelle oder potentielle Pflegeprobleme

2. die Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses

  • d.h. Planung von geeigneten Zielen und Durchführung vielfältiger praktischer Maßnahmen

3. die Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege

  • d.h. Dokumentation und Interpretation des tatsächlichen Pflegeverlaufs sowie möglicher Anpassungen

Quelle: Referentenentwurf Bundesgesundheits- und -familienministerium

Einen Berufsinformationsfilm zur generalistischen Pflegeausbildung des Bildungskanals ARD-alpha finden Sie [hier].


Quicklink kkCMS nach oben